Die Erde kommt nicht zur Ruhe

Posted on 25. Oktober 2009. Filed under: Indonesien |

Gestern Abend waren wir etwas trinken und ein Freund hatten uns gerade einen Bekannten vorgestellt, da meinte dieser, oh, er müsste jetzt eigentlich weg. Er arbeitet nämlich als Informatiker bei einer Deutschen Firma die Erdbeben aufnimmt und untersucht. Er hatte gerade eine SMS bekommen, dass sich gerade ein schweres Erdbeben auf den Molukken ereignet hat und eine Tsunami-Warnung herausgegeben wurde. Die Erde kommt hier einfach nicht zur Ruhe.

Vergangenen Freitag kam ich aus der Arbeit wieder und durfte nicht in mein Appartementgebäude, da es wieder ein Erdbeben nahe Jakarta gegeben hatte und die Security erst das Gebäude auf Schäden untersucht hat. Ich hab dieses Mal nichts gespürt, da ich im Taxi saß und das Beben nicht ganz so stark war. Um die 6 auf der Richterscala. Da spürt man auf der Erde nicht viel. Dafür aber meine Freundin im 8. Stock. Sie hat die Decke knarren gehört. Sie ist das aber wohl schon gewohnt und hat die Wohnung gar nicht verlassen. Ich kann euch aber versichern, dass ich immer das Gebäude verlassen werde, wenn es bebt!

sunda-strait-16-oct-091

Warum gibt es Erdbeben?

Erdbeben entstehen wenn die Kontinentalplatten aneinander reiben. Die Erdkruste ist eine vergleichsweise dünne Schicht, die in große Platten zerbrochen ist. Diese bewegen sich ganz langsam gegeneinander.

Kontinentalplatten

An den Kanten passieren nun verschiedene Dinge. An der Küste Kaliforniens bewegt sich die Pazifische Platte parallel gegen die Nordamerikanische mit einer Geschwindigkeit von ca. 5 cm pro Jahr (Transform). Diese Reibung verursacht dort immer wieder die Erdbeben. Im Falle von Indonesien schiebt sich die Australische Kontinentalplatte unter die Indonesische (Compressional). Man nennt das Subduktion. Die eigentliche Kante liegt einige Kilometer weit im Meer im Indischen Ozean. Das hat den Vorteil, dass dadurch die Erdbeben meist schon 100-200 km tief unter Indonesien entstehen und so durch die Erdkruste gedämpft werden.

Verschiebungsarten

Wenn die Platten aufeinander stoßen, tritt auch immer wieder das flüssige Erdinnere aus und Vulkane entstehen. Umso weiter sich die Australische Platte ins heiße Erdinnere unter die Indonesische schiebt, umso mehr schmilzt von ihr ab. Der Basalt der Platte, wird hier durch den hohen Druck und die Hitze, in ein sehr dichtes Gestein, Eklogit, umgewandelt. Dabei wird das eingeschlossene Wasser freigesetzt und erhitzt. Es steigt nach oben, da es leichter ist. Wenn es die Erdkruste errecht, senkt es den Schmelzpunkt des Gesteins und Magma entsteht. Diese steigt weiter auf und bricht schließlich als Vulkan aus. Abhängig von der Dicke der Kruste und dem Druck der Magma, ist der Ausbruch mehr oder weniger heftig.

Entstehung von Vulkanen

Entlang dieser Kette sind Indonesiens Vulkane entstanden. Indonesien ist Teil des ‚Ring of Fire’ der sich rund um den Pazifischen Ozean legt. Entlang dieser Kette gibt es besonders viele Vulkane und häufig Erdbeben. Japan ist beispielsweise eine sehr unstabile Region in der 10% aller Erdbeben weltweit auftreten. Deshalb ist Japan in dieser Hinsicht die fortschrittlichste Nation weltweit. Der Bekannte gestern hat mir erklärt, dass ganz Japan alle 20 km mit Messpunkten und Antennen ausgestattet ist und so als einziges Land tatsächlich in der Lage ist, ein Erdbeben ‚vorherzusagen’. Im Gegensatz zu Tsunamis oder Vulkanausbrüchen kann man ein Erdbeben eigentlich nicht vorhersagen. Allerdings ist Japan so gut vernetzt, dass sie bereits die ersten Druckwellen messen können und damit ein paar Sekunden vor den richtigen Schockwellen eine Warnung heraus geben können. In dieser Zeit können dann Züge angehalten oder die Abschaltung von Kernkraftwerken eingeleitet werden. Indonesien gehört ebenfalls zu den gut entwickelten Nationen. Viele Länder haben in Indonesien seismologische Messstation, u.a. Deutschland.

Ring of Fire

Auch ein Tsunami-Warnsystem ist inzwischen aufgebaut. Tsumanis, können ebenfalls duch die Verschiebung der Platten entstehen z.B. wenn eine Platte bricht und sich der Meeresboden plötzlich absenkt. Indonesien wurde in der Vergangenheit nicht oft von Tsunamis getroffen und hatte deshalb kein Warnsystem, wie es z.B. Japan oder die USA haben. Nach den schweren Tsunami Weihnachten 2004 wurden aber Maßnahmen ergriffen und Indonesien ist jetzt gut vorbereitet. Bei dem Erdbeben gestern wurde ebenfalls eine Tsunami-Warnung ausgegeben.  

Die Häufigkeit der Erdbeben momentan in Indonesien ist eher ungewöhnlich. Vor allem so nahe an Jakarta gibt es selten Erdbeben. Wie viel Spannungen noch in der Erde ist, weiß niemand. Das lässt sich nicht messen. Aber es wird vermutet, dass durch die Verschiebungen der Platten die Ausbruchsgefahr der Vulkane wieder höher wird. Wann lässt sich aber auch nicht sagen. Einige Gruppen in Indonesien meinen, durch verschiedene Methoden (Mond und Sterne ?) ein Erdbeben vorhersagen zu können. Für gestern war eines in Jakarta vorhergesagt… Tatsächlich ist es auf den Molukken passiert. Was feststeht ist, dass uns dazu noch die Technik fehlt. Es gibt aber viele Forschungszentren, die daran arbeiten und gleichzeitig wird die Gebäudetechnik immer besser. Ich vertraue darauf, dass die Gebäude in denen ich lebe und arbeite gut gebaut sind und hoffe, dass es keine weiteren schweren Beben geben wird. Die Wahrscheinlichkeit ist recht gering. Man kann es nicht beeinflussen und deshalb sorge ich mich nicht so sehr.

 

Seiten zur Entstehung und Beobachtung von Erdbeben:

http://earthquake.usgs.gov/eqcenter/recenteqsww/

http://www.ga.gov.au/hazards/earthquake/causes.jsp

http://www.jtic.org/en/jtic/index.php?option=com_content&task=view&id=317&Itemid=152

Diese Karte zeigt alle Beben, die in letzter Zeit in der Gegend entstanden sind. Das große blaue Quadrat ist das Erdbeben von gestern auf den Molukken.

Recent Earthquakes

Legend

Make a Comment

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Liked it here?
Why not try sites on the blogroll...

%d Bloggern gefällt das: